Der Dienstleister mit Herz, wo der Mensch noch im Mittelpunkt steht und Zeit keine Rolle spielt!
Alltagsbetreuung Grundner
Über mich

Über mich

Hallo und willkommen auf meiner Website!


Erlauben Sie mir, mich kurz vorzustellen:

Mein Name ist Christian Grundner, geboren wurde ich am 23.05.1981 in Fürstenfeld bei Graz. Dort bin ich auch aufgewachsen.
Als es für mich Zeit wurde in die Berufswelt zu gehen, begann ich eine Lehre als Maurer. Nach meinem Lehrabschluss wurden ich und meine Familie von einem Schicksalsschlag eingeholt. Mein Großvater hatte einen Herzinfarkt erlitten und lag dann auch noch im Koma. Ihn dort, im Krankenhaus an verschiedene Maschinen gebunden, liegen zu sehen, veränderte meine Weltanschauung nachhaltig.
Ich beschloss, eben für solche Mensch da sein zu wollen. Somit begann ich im Jahr 2010 meine Ausbildung zum Pflegehelfer (Heimpfleger).
Im Jahr 2012 begann ich meine Ausbildung zum Fachsozialarbeiter, welche ich aber aus persönlichen Gründen abgebrochen habe.
Seit dem Jahre 2012 lebe ich in Deutschland, bin verheiratet und war bis heute auch immer wieder in Pflegeheimen tätig. In dieser Zeit erlangte ich auch Praxis in der Beförderung von Menschen mit verschiedenen Handicaps.
Zu meinen persönlichen Bedauern musste ich immer wieder erneut feststellen, dass es immer mehr (verzeihen sie mir bitte den harten Ausdruck) zu menschenunwürdigen Zuständen im Bereich der Pflege kommt. Leider sind vielen Pflegern die Hände gebunden um sich auch wirklich Zeit für die zu pflegenden Personen zu nehmen. Was dazu führt, dass sich diese Personen trotz Pflegekräften einsam und alleine gelassen fühlen. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, das soll hier keine Kritik an den Pflegekräften sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es leider unser System, welches hier nicht viel Spielraum zulässt.
Somit habe ich beschlossen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.
Mit dem Ziel für hilfsbedürftige Menschen persönlich da zu sein. Um ihnen abseits von dem vorgegeben System ein Stück der zwischenmenschlichen (für viele von uns als normal und selbstverständlich angesehenen) sozialen „Normalität“ zu bieten.